HC siegt mit toller Mannschaftsleistung

Nach mehrwöchiger Spielbetriebspause und intensiver Rückrundenvorbereitung war es nun endlich soweit, der HC Elbflorenz bestritt sein erstes Pflichtspiel im Jahr 2012. Gegner Staßfurt überwinterte auf Tabellenplatz 6, Dresden hingegen auf Platz 2. Dieser Fakt und jener, dass das Hinspiel klar für die Mannen um Holger Winselmann ausging, täuschte die HCleren nicht darüber hinweg, dass es ein hartumkämpftes Spiel werden könnte. Die lange Pause, sowie der verletzungsbedingte Ausfall des Kapitäns Mario Scholz, stellten den HC Elbflorenz also für eine interessante Aufgabe. Des Weiteren stellte sich die Frage, wie schnell sich Neuzugang Matthias Rudow in die Dresdner Mannschaft integrieren kann. Es zeigte sich früh im Spiel, dass er schon in seinem ersten Spiel für den HC gefordert warden würde.

Das Spiel begann ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich in der 1. HZ wirklich absetzten. Die Staßfurter waren vor allem in der 1. HZ und zu Beginn der 2. ein starker Gegner mit vor allem einer guten Abwehr. Der Ausfall von Vladan Kovanovich, nach einem Schlag in die Magengegend sowie der Ausfall von Lars Lumpe nach wiederkehrenden Rückenproblemen, er konnte nur noch zu 7 Meter-Würfen eingewechselt werden, ließ die Partie zusätzlich schwer werden. Nach beiden Ausfällen kam nun Neuzugang Matthias Rudow schon in seinem ersten Spiel zu 40 Minuten Spielzeit und ließ sein Können immer wieder aufblitzen, auch wenn im Zusammenspiel natürlich noch nicht alles klappte. Nach ausgeglichener ersten Halbzeit stand es 10:10 zur Pause.

Im Laufe der 2. HZ kamen die Dresdner mehr und mehr in Fahrt und konnten so dem Spiel nun den eigenen Stempel aufdrücken. Ab der 45. Minute hatte der HC das Spiel im Griff. Vor allem die starken Achse Rudow, Pfeifer, Geier war im Angriff kaum zu stoppen. Sie ernteten in der Offensive was die starke Defensive um Markus Müller, Erik Schaarschmidt und Torhüter Jan Resimius säten. So endete das Spiel über die Stationen 16:19 (45.min) und 18:23 (55.min) mit 21:25 für den HC Elbflorenz.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass es eine starke Mannschaftsleistung war und das Ausfälle, ob schon vor dem Spiel bekannt oder im Spiel auftretend, sehr gut kompensiert wurden.

Verlauf: 2:2 5'; 2:4 10'; 6:6 20'; 8:8 27'; 10:10 (HZ); 13:11 35'; 15:14 40'; 16:19 45'; 17:21 51'; 18:23 55', 21:25 (Ende)

Tore: Rudow 5, Pfeiffer 5, Geyer 5, Lumpe 5/5, Grießbach 3, Kaiser 1, Kovanovic 1, Schaarschmidt, Möbius, Müller, Hühn, Resimius/Wagner (beide Tor)

Zurück