Dresden bläst Erfurt am 3. Advent die Lichter aus

Zum letzten Saisonspiel in der Mitteldeutschen Liga im Jahr 2011 traf der HC Elbflorenz als Tabellenzweiter auf den HSC Erfurt, welcher seinerseits auf dem letzten Platz der Tabelle steht. Trotz aller vorweihnachtlichen Stimmung war den Mannen um Coach Holger Winselmann klar, dass sie die Spannung hochhalten müssen, um auch in diesem Spiel als Sieger vom Platz zu gehen. Personaltechnisch sieht die Lage der Dresdner derzeit auch entspannter aus, sodass die Elbflorentiner aus vollem Leistungsvermögen schöpfen konnten. So begann die Partie auch nach dem Geschmack der Trainer und der Fans. Der HC dominierte ab der ersten Minute das gesamte Spiel über und konnte auch keine längeren Schwächephase verbuchen. Die Dresdner machten sehr wenige Fehler an diesem Tag und präsentierten sich als Spitzenmannschaft. Als beim Spielstand von 4:2 für die Hausherren Treffer Nummer 5 mit einem Kempatrick erzielt wurde, war klar wo die Reise an diesem Tag hingeht. Der HC begann mit einer 3:2:1 Deckung, welche von Anfang an gut arbeitete und in Verbindung mit stark aufgelegten Torhütern oft unüberwindbar für die Erfurter wirkte. Auch aufgrund dieser guten Abwehrarbeit gelang es den Dresdnern, den Vorsprung stetig auszubauen und die klar gestellten Vorgaben des Trainers zu erfüllen. Zur Halbzeit führte der HC Elbflorenz 18:10.

Die zweite Hälfte verlief so wie die erste, Dresden deutlich überlegen. Die Erfurter präsentierten sich an diesem Tag schwach, einzig Johannes Trommer konnte mit 10 Toren überzeugen. Der HC Elbflorenz gewann am Ende verdient mit 36:20. Alles in allem war dieses Spiel ein gelungener Abschluss für den HC, nur eine Niederlage in der Hinrunde ist ein sehr gutes Ergebnis (später in einem kleinen Zwischenfazit dazu mehr). Nun heißt es noch im Pokal nächste Woche gegen Motor Cunewalde zu bestehen, um dann in den wohlverdienten Feiertagen neue Kraft zu tanken und dann im Jahr 2012 wieder mit voller Kraft anzugreifen.

Tore: Möbius 3, Schaarschmidt 2, Scholz 2, Pfeiffer 2, Mertig 3, Geyer 7, Lumpe 8/4, Grießbach 2, Hühn, Kovanovic 5, Kaiser, Hubald, Resimius/Judisch (Tor)

PS: Wie die Verantwortlichen aus Hermsdorf offiziell bekannt gaben, wird der SV keinen Einspruch gegen die Wertung des Spieles gegen den HC Elbflorenz einlegen. Damit trafen die Thüringer die einzig vernünftige Entscheidung. Wie schon auf der Pressekonferenz betont, war die Leistung der Hermsdorfer eine kämpferisch und zumindest in der 1. HZ spielerisch starke. Dieser Leistung gilt weiterhin Respekt! Verwundert war man in Dresden über die massive Einseitigkeit mit der über die Schiedsrichterleistung in verschiedensten Medien berichtet wurde. In diesem Sinne sei das Thema abgeschlossen.

Zurück