Ordentlich aus der Affäre gezogen

Samstag 16 Uhr, Heimspiel und ein Gegner gegen den wir schon seit vielen Jahren spielen und der uns jedes Jahr aufs Neue vor große Herausforderungen stellt. Das waren die Voraussetzungen für unser 2.Spiel gegen SG Pirna/Heidenau. Unser 1.Spiel verloren wir ganz deutlich mit 19:39 bei uns zu Hause. Diesmal konnte es also nur noch besser werden.

Doch das Glück mit einer vollständigen und fitten Mannschaft anzutreten sollte uns nicht gegönnt sein denn auch wir wurden nicht von der Grippewelle verschont und so fehlten in der Vorbereitung einige Spielerinnen und auch verletzungsbedingt fehlten uns 2 Spielerinnen. Doch davon ließen wir uns nicht unterbekommen und standen Samstagnachmittag unserem Gegner mit dem Willen zum Sieg, bzw. mit dem Willen ein Ergebnis das für uns akzeptabel ist zu erreichen, gegenüber. So einfach sollte Pirna/Heidenau nicht zu einem Sieg kommen.

Und so starteten wir auch das Spiel. Die ersten 10 Minuten des Spiels war der HC Elbflorenz auf dem Feld die Mannschaft die dominierte und die als Team eine starke kämpferische wenn auch nicht fehlerfreie Leistung erbrachte. Da verging dann auch Heidenau das Lachen. Mit einer 2 Tore Führung für uns hatten die nicht gerechnet. In der Abwehr stand man gut und wenn doch mal ein Ball hindurch kam dann stand Rebecca im Tor, die heut über das ganze Spiel eine wirklich SUPER Leistung erbrachte und so manch einen von Pirna verzweifeln ließ, und hielt einen Ball nach dem anderen. Auch in der Abwehr funktionierte es gut. Man merkte dass alle verstanden dass Pirna/Heidenau auch nur eine Bezirksligamannschaft ist und dass man auch gegen sie gewinnen kann wenn man nur den Willen dazu hat. Doch nach der ersten viertel Stunde, wo dann auch Heidenau im Spiel HC Elbflorenz gegen SG Pirna/Heidenau angekommen war, wurde jeder kleinste Fehler unsererseits von unseren Gegnern eiskalt mit Tempogegenstössen genutzt. Doch bis zur Halbzeit gaben wir nicht auf, kämpften noch einmal und gingen mit einem 6:11 in die Pause. Noch war alles drin denn wie man bekanntlich weiß sind 5 Tore im Handball gar nichts und es kann sich innerhalb weniger Minuten alles drehen. Aber erst einmal sprach Sven allen nochmal ins Gewissen konzentriert zu bleiben und vorallendingen im Angriff noch etwas mehr Gas zu geben.
Motiviert gingen wir in die 2. Hälfte des Spieles. Doch durch Unkonzentrierte Zuspiele, Unstimmigkeiten in der Abwehr und manchmal fraglichen Schiedsrichterentscheidungen (wir spielen Handball und da darf man auch mal den Gegner berühren) ließen wir den Gegner auf ein 8:18 wegziehen. Doch dann fingen wir uns wieder und kämpften uns wieder ran. Ein ums andere Mal ließen wir den Gegner durch einfache Taktische Mittel „dumm aus der Wäsche schauen“. Doch am Ende reichte es nicht zu einem Sieg aber zu einem dennoch besseren Ergebnis als im Hinspiel was jedoch natürlich aber immer noch verbesserungswürdig ist im 3. Spiel dieser Saison. Mit einem 13:22 trennten wir uns an diesem späten Nachmittag. Insgesamt war die Mannschaftsleistung keine schlechte Leistung. Es haben alle auf dem Feld bis zum Ende gekämpft und heute seit längerer Zeit mal wieder als Mannschaft funktioniert. Doch auch jeder einzelne hat heute zum großen Teil eine gute-sehr gute Leistung erbracht. Ein Dank geht auch nochmal an unsere Fans die uns auch dieses Spiel wieder unterstützt haben und uns von der Tribüne aus angefeuert haben.


Es spielten: Rebecca (Tor); Madlen 2; Paula 2/2; Ali 1; Denyse 3; Franka 2/1; Sophie 3; Bianca

Zurück