4 Fragen an...

(c) HC Elbflorenz #medienwart

Christian Pöhler steht Rede und Antwort vor dem Zweitligastart

Wolfram Wegehaupt hat sich mit unserem Cheftrainer getroffen und ihm 4 Fragen gestellt. Lest selbst!

Wolfram: Welche Bilanz ziehst du nach der Vorbereitung?

Christian: Unter dem Strich sind wir sehr zufrieden mit der Vorbereitung. Ich denke, wir sind optimal vorbereitet. Natürlich haben wir das Programm im Gegensatz zur letzten Saison gesteigert. Jenes gilt spielerisch wie auch physisch. Ich habe ein gutes Gefühl, wenn ich auf die Vorbereitung zurückblicke, auch weil wir uns stetig gesteigert haben. Jetzt gilt es, die gute Vorbereitung schnell in Zählbares umzusetzten. 

Wolfram: Kannst du für die Dresdner Fans noch einmal ganz zugespitzt erklären, was den Unterschied zwischen der 3. und 2. Liga ausmacht?

Christian: Man muss sich bewusst machen, dass man beim Aufstieg von der 3. in die 2. Liga strukturell eigentlich fast eine Liga überspringt. Es ist in etwas so, als würde man zwei Ligen aufsteigen. Wir haben eine gesteigerte Anzahl an Spielen, wir haben ein gesteigertes Niveau in den Kadern und das spielerische Niveau ist einfach um einiges besser. Wir reisen zudem deutschlandweit. Außerdem gibt es viele ehemalige Erstligisten, welche auch teilweise sehr ambitioniert sind. Wir werden versuchen unsere Rolle schnell zu finden.

Wolfram: In der Vorbereitung konnte der Zuschauer den Eindruck gewinnen, dass aus dem Abwehrteam der Vorsaison der letzten Saison eher ein Angriffsteam geworden ist. Täuscht dieser Eindruck?

Christian: Eines ist doch klar, die „25-Gegentore-Regel“ der Vorsaison werden wir nicht mehr erreichen. Wir spielen auch eine andere Abwehr als in der letzten Saison und zwar weniger körperlich und mehr beweglich. Die Zuschauer werden sehen, dass es in der 2. Liga viele Mannschaften gibt, welche nicht mit übergroßen Spielern spielen. Dafür agieren die Spieler aber handballerisch auf einem hohen Niveau. Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass wir in unserem Angriffsspiel im Blick auf Zu- und Abgänge viel weniger ändern mussten. Da sieht das vielleicht im Angriff manchmal etwas gefälliger aus. Wenn man zudem überlegt, dass wir in dieser Vorbereitung gegen im Schnitt bessere Gegner gespielt haben, bin ich ich mit der Abwehrleistung des Teams durchaus zufrieden.

Wolfram: Das Auftaktprogramm des HC Elbflorenz hat es in sich. Wie geht ihr als Mannschaft mit diesem Programm um?

Christian: Sicherlich ist es ein hartes Auftaktprogramm, aber das können wir uns so oder so nicht heraussuchen. Es ist auch gar nicht so schlecht die Brocken am Anfang zu haben, dann haben wir sie weg. Immerhin treffen wir gleich zu Beginn auf drei der heimstärksten Teams der Liga. Außerdem denken wir in Etappen, für welche wir uns spezielle Ziele gesetzt haben. Die erste Etappe besteht aus den ersten beiden Spielen, danach gehen wir die nächste Etappe an. Auch müssen wir Erfolge in dieser Saison auch etwas neu definieren. Es geht nicht immer nur um Punkte, sondern auch um Entwicklungen.

Vielen Dank für das Gespräch!

ww

Zurück