30. Spieltag: HSC 2000 Coburg II vs. HC Elbflorenz (Vorbericht)

(c) HC Elbflorenz #medienwart

Der Meister reist nach Coburg - Tschüß 3. Liga!

Für den kommenden Gegner, den HSC Coburg 2, geht es im letzten Saisonspiel um nicht weniger als absteigen oder drinbleiben. Verlieren die Coburger gegen den Meister aus Dresden und Leipzig gewinnt gleichzeitig zu Hause gegen Groß-Bieberau, dann steigen die Franken in die 4. Liga ab oder nehmen eventuell an einer Abstiegsrelegation teil. Solch einen unsicheren Weg zum Klassenerhalt wollen die Coburger natürlich verhindern und werden so im letzten Heimspiel noch einmal alles in die Waagschale werfen. Dabei ist die Bundesligareserve des HSC Coburg (letzter Platz 1. Bundesliga) kein typisches Juniorteam, denn beim handballverrückten Verein aus Franken dominieren in der 2. Mannschaft eher die erfahrenen Spieler. Spieler mit Erfahrung in der 2. und 3. Liga. Auch Spieler aus dem Kader der 1. Liga kamen schon zum Einsatz. Überraschend klar gewann die Reserve des HSC in der letzten Woche in Groß-Bieberau und so schöpft der HSC noch einmal Hoffnung im Abstiegskampf. Insofern trifft der HC Elbflorenz auf einen hochmotivierten Gegner. Zumal in dieser besonderen Situation der Zuschauerzuspruch für das 2. Team des Bundesligisten sicher höher sein wird als üblich. Noch dazu hat das Bundesligateam spielfrei. Man darf gespannt sein, was der HSC für seine 2. Mannschaft fan-technisch auf die Beine stellt!?

Wer vor dem Spiel HCE-Rechtsaußen Robin Hoffmann nach den Zielen für das letzte Spiel in Coburg fragt, bekommt eine klare Antwort: „Auch wenn der Aufstieg geschafft ist, wollen wir natürlich die letzten 2 Punkte noch mit nach Hause nehmen. Die Siegesserie möchten wir weiter ausbauen, um die gelungene Saison erfolgreich abzuschließen.“ Wer also denkt, die Dresdner Mannschaft reist quasi in Badeschuhen nach Coburg und macht sich einen netten Ausflug nach Franken, der sieht sich getäuscht. Das Versprechen, dass der HC Elbflorenz in Coburg noch einmal alles gibt, hatte Meistertrainer Christian Pöhler gleich nach dem letzten Spiel an die SG LVB Leipzig abgegeben. Des Weiteren wird auch wieder ein großer Anteil Dresdner Fans nach Coburg reisen. Die wollen natürlich 2 Punkte mit nach Dresden nehmen und dabei den Vereinsrekord auf 18 Siege in Folge in der 3. Liga ausbauen. 18 Siege in Folge, jenes gelang zuletzt in der Mitteldeutschen Oberliga, da gewann man nämlich auch 18mal in Serie. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an das Herzschlagfinale in Erfurt. Ein Herzschlagfinale in Coburg wollen die Dresdner natürlich nicht und so hat man sich in dieser Woche wieder akribisch vorbereitet. Der HCE ist bereit!

In diesem Sinne: Auf nach Coburg und den 36:0-Lauf perfekt machen!

ww

Zurück