[3.MM] HC Elbflorenz III vs. HSV Lok Pirna Dresden III 20:30 (10:17)

(c) HC Elbflorenz

Ein schönes Spiel vor schöner Kulisse mit schönen(!) Zuschauern und einem schönen Ergebnis - leider für die falsche Mannschaft aus Perspektive der schönen dritten Mannschaft des HC Elbflorenz.

Für nahezu alle Spieler der Matschos-Jurgeleit-Sieben war es ein vollkommen neues und tolles Gefühl: Center Court spielen wie die 1. Mannschaft. Erfreulicherweise sind nach dem Sieg der "Ersten" gegen Baunatal zahlreiche Zuschauer in der Halle geblieben und waren gespannt auf den Kracher der bisherigen Bezirksligasaison. Das Stadtderby der beiden dritten Mannschaften. Sogar die 1. Männermannschaft war geschlossen in der Halle geblieben, DANKE!

Mit dieser Kulisse im Rücken startete unsere Dritte gut in die Partie: die Abwehr stabil, im Angriff überlegt. Die erfahrene gegnerische Truppe um Ex-HC-Elbflorenzler Frank Wiegel fand mit der Zeit jedoch besser ins Spiel und hebelte die Abwehr mit geschickten Spielzügen aus. Gefolgt von guten Würfen aufs Tor, welche sowohl für Ralf Hartmann als auch für den später eingewechselten Maik Engelmann im Tor schwer zu halten waren, setzte sich der HSV Stück für Stück ab. Nach dem anfänglichen Stand von 4:4 ging es über die Stationen 6:8, 7:12 und 9:16 mit einem Siebentorerückstand 10:17 in die Kabine.

Die Ansprache vom Trainerteam war eindeutig: Vorne mehr Geduld im Angriff, auf die Chance warten und dann das Runde ins Eckige! Speziell aus dem Rückraum war die Dritte an diesem Tag zu ungefährlich. Gesagt, getan: Mit viel Schwung und Entschlossenheit begannen die Hausherren in den 2. Durchgang und starteten eine fulminante Aufholjagd. Beim Stand von 17:21 verspürte man ein leichtes Gefühl der Hoffnung, das Spiel zu drehen. Allerdings schien die Aufholjagd bis zu diesem Zeitpunkt zu kräfteraubend gewesen zu sein und man erlaubte sich in den letzten 10 Minuten im Angriff zu viele leichte technische Fehler und Fehlwürfe, welche wiederum von den rundum sachsenligaerfahrenen Spielern des HSV postwendend bestraft wurden.

Fazit: Auch wenn das Ergebnis andere Schlüsse vermute n lässt, mit der Matschos-Jurgeleit-Sieben geht es weiter bergauf. Bereits nächste Woche hat es die #kreiselbande wieder selbst in der Hand, gegen den Tabellennachbarn TSV Radeburg II.

Ein ganz besonderer Dank geht an Ronny Krause, der uns die tollen Bilder vom Spiel geschossen hat!

#kreiselbande: Engelmann, Hartmann (beide Tor); Erler 4, Bär, Shaksalykov 5, Kaczke 3/1, Schöne 1, Léost 3, Hinze 1, Fröck, Kindler 3

Denker und Lenker: Matschos, Jurgeleit, Just

ms

Zurück