[BIERte] HC Sachsen Neustadt/Sebnitz vs. HC Elbflorenz IV 22:18 (14:6)

Mit „hätte“, gewinnt man auch heute noch keine Spiele

Es hätte nicht viel gefehlt, dann …

Aberrhababer, es war ein sich gut anfühlendes „hätte“. Es ist doch faszinierend, an uns Menschen, dass wir entscheiden können, welche Perspektive wir einnehmen. Und wir entschieden uns zurecht, für einen sonnenreichen Sonntag, mannschaftliche Geschlossenheit und der Freude dem Trainer unseres Gegners, doch noch zu so manch Unmutsausbruch gebracht zu haben. So glauben wir, ist im Rückspiel durchaus etwas drin. Immerhin hatten wir die zweite Hälfte mit 4 Toren Unterschied gewonnen. Nur hatte unser Gegner in der ersten Halbzeit 8 Tore vorgelegt. Irgendwie hätte das Tor an diesem Tag, für Otto und speziell Lehmi die Größe eines Fußballtores haben müssen. Ja dann, dann wäre der Ball im Tor eingeschlagen! Ein bisschen hatte man das Gefühl in Sachen 100%iger Chancenverwertung unsere Erste unbedingt toppen zu wollen.

Dabei war der Start bravourös. Marvin schloss in Minute 1:35 mit aller Kraft einen Konter zum 0:1 ab, wobei er den gegnerischen Torwart dabei fast gleich mit ins Tor bugsierte. Wahrscheinlich waren wir dann zu sicher, das Ding auch hier rocken zu können. Es folgte eine Phase in der wir den Ball mit Witz und Eleganz unbedingt zum Kreisspieler bringen wollten. Nur war der Anspielpartner nicht dort, wo er erhofft wurde oder die Hände des Gegners waren einfach einen Tick schneller. So folgte ein Rohrkrepierer dem Nächsten.  Schönspielen hatte auch unseren bisherigen Gegnern der Saison nicht zum Erfolg verholfen. Diese Lektion hatten wir wohl verdrängt. So brauchten wir geschlagene 16 Minuten, um ein zweites Tor zum 6:2 zu erzielen. Bis zum Ende der zweiten Halbzeit sollte sich unsere Spielweise nicht verbessern und so ging es 14:6 Toren in die Pause. Das Spiel war faktisch entschieden.

Aber - die Bierte wäre nicht die Bierte. Frustbier kennt die Bierte nicht! So wusste jeder was zu tun war. Alle waren sich einig, hier nicht noch deutlicher unter die Räder zu kommen. Ja und wenn dann noch die 100%tigen in der zweiten Halbzeit genutzt wurden wären, ja dann, wäre der Gegner vielleicht sogar frustriert in den Rest des Wochenendes gegangen. Unter Berücksichtigung weiterer leider nicht bewerteter Parameter hätten wir durchaus gewonnen.

6 Torschützen auf der Seite der Bierten. 4 nur auf Seiten des HC Sachsen Neustadt-Sebnitz.

Nur 2 Siebenmeter wurden der Bierten zugesprochen, 5 dem HC.

Die Bank der Bierten war mit 2 Auswechselspielern unterdurchschnittlich besetzt. Auf der Bank des HC warteten gleich 5 junge Spieler auf Ihren Einsatz.

Das Durchschnittsalter der Spieler der Bierten beträgt 43,4 Jahre, das des Gegners 34,4 Jahre.

Diese Fakten machen 4 weniger geworfene Tore doch mehr als wett. Es ist alles nur eine Frage der Perspektive.

So waren sich alle Beteiligten einig, dass es trotz der Niederlage ein erfolgreicher Ausflug nach Neustadt war.

Die Gladiatoren der Bierten:

Rainer (The Wall, besonders in der zweiten HZ), Otto(5 Tore, 3 Verwarnungen, 2 Zeitstrafen), Lehmi (beim Zielwassertrinken vertan), Marvin (6 Tore), Alex (1 Tor), Horstl (3 Tore, eine Zeitstrafe), Gordon (1 Tor), Thomas (eine Zeitstrafe), Rene (2 Tore)

Zurück