Simba Cup 2016 - der Bericht!

(c) HC Elbflorenz #medienwart

Traditionell nahm auch in diesem Jahr die Jugendabteilung des HC Elbflorenz am 17. SIMBA-Cup in Magdeburg teil. Ausrichter des Rasenhandballturniers, bei dem auf bis zu 7 Feldern gleichzeitig gespielt wurde, ist der BSV 93 Magdeburg-Olvenstedt. Der HC Elbflorenz 2006 war mit 2 Jugendmannschaften unter den über 130 Teams vertreten.

Bereits am Freitag machten sich 22 Jungtiger in einem Reisebus in Richtung sachsen-anhaltinische Landeshauptstadt auf.

Die C-Jugend bekam es am Samstag in Staffel 3 mit SVE Gommern, HV Lok Stendal und SV Eiche Biederitz zu tun. Ein günstiger Turnierplan erlaubte es den jüngsten Elbtigern zunächst gegen die vermeintlich leichtesten Gegner anzutreten. Im Spiel gegen Gommern ermöglichte ein schneller komfortabler Vorsprung großzügige Spielzeit für alle Spieler. Die körperlich großgewachsenen Spieler von Gommern hatten enorme Probleme mit der wachen 1:5-Abwehr Dresdens. Mit 5:2 wurde das erste Spiel recht deutlich gewonnen. Das 2. Vorrundenspiel gegen den HV Lok Stendal verlief ähnlich erfolgreich. Vincent, Malte und Julius agierten aufmerksam im Deckungszentrum. Diesmal verstanden es die Jungtiger aber nicht, die eigene Dominanz über die 10-minütige Spielzeit zu bringen. Dennoch endete die Partie knapp, aber verdient, mit 6:5 für den HCE, auch weil Kevin K. als Deckungsspieler im Zentrum viele wichtige Zuspiele unterbinden konnte. In der letzten Begegnung der Vorrunde wurde die Entscheidung um den Gruppensieg getroffen. Gegen den bislang schwersten Gegner spielte man mutig und ehrgeizig. Die 5:6-Niederlage konnte aber nicht abgewendet werden. Im Halbfinale zeigte der HC Elbflorenz 2006 eine schwache Leistung. Die vorangegangen Spiele hinterließen ihre Spuren. Müde und unkonzentriert verlor man das Spiel trotz mehrerer Großchancen mit 4:2 gegen den Vfl Tegel Berlin. Sichtlich enttäuscht über die vergebene Gelegenheit verließen die Jungtiger den Platz. In dem ersten von 2 anschließenden Platzierungsspielen präsentierte man sich gegen einen weiteren sächsischen Vertreter, dem TBSV Neugersdorf, ähnlich fehleranfällig wie zuvor. Bei all der entstandenen Hektik im Spiel verpasste man es, kühlen Kopf zu bewahren. Es gingen leider die eigenen Stärken und damit auch die Partie verloren. In der letzten Begegnung gegen den stärksten Turniergegner, dem HSV Magdeburg, zeigten die Jungtiger die wohl beste Turnierleistung. Zwar lief man lange nur einem Rückstand hinterher, doch die Jungs zeigten sich in ihrem letzten Spiel konzentriert und diszipliniert. Die Vorgaben ließen das Spiel auch zu einem Highlight für den Trainer werden. Die sonst so schnellen, passsicheren und konterstarken Magdeburger sahen sich angesichts eines guten Rückzugsverhaltens von Dresden in das Positionsspiel gezwungen. Hierbei taten sie sich schwer gegen die neuformierte Dresdner 3:2:1-Abwehr. Ein sicherer Rückhalt war auch diesmal wieder Georg, der die daraus resultierende Fernwürfe sicher entschärfte. Im Angriff agierte man geschickt mit Schlagwürfen und Einläufern und zwang Magdeburg ein zufriedenstellendes 8:8-Unentschieden auf. Ein undankbares 7-Meter-Werfen sollte die Entscheidung bringen. Der erste gegnerische Wurf ging am Dresdner Gehäuse vorbei. Malte hingegen bewahrte Nerven und traf sicher. Kevins Ball konnte pariert werden und da alle anderen Magdeburg bei 7-Meter erfolgreich abschlossen, musste Vincent treffen. Doch wie der Sport nun mal die Geschichten so schreibt, klatschte der Ball vom besten Spieler an diesem Tag gegen den Pfosten und trudelte knapp zwischen Torhüter und -linie ins Seitenaus.

Die C-Jugend des HC Elbflorenz schließt mit dem 6. Platz den SIMBA-Cup ab. Die Mannschaft präsentierte sich geschlossen und dürfte Lust auf mehr bekommen haben. Gegen viele, in ihrer Spielweise unterschiedlich agierende Gegner, konnten die Dresdner reichlich Spielerfahrungen sammeln. In knappen Partien zeigten die teils noch unerfahrenen Handballer gute spielerische Ansätze und dürften auch in der kommenden Saison eine Menge Freude bereiten. Ein abschließendes Freundschaftsspiel gegen die weibliche B-Jugend des USV TU Dresden mit ungewohnten Aufstellungsformen war ein freudvoller Abschluss des anstrengenden Tages.

Der Turnierplan der B-Jugend streckte sich über 2 Tage. Am Samstag trafen die Jungtiger dabei auf den BSV 93 Magdeburg II, die HSG Wolfen, den SVW 09 Westeregeln und den Bezirksligarivalen HC Großenhain. Das Eröffnungsspiel gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers ließ mit einem Ergebnis von 5:8 viele Steigerungsmöglichkeiten offen. Im zweiten Match trafen die Jungtiger auf den amtierenden Sachsen-Anhalt Meister von der HSG Wolfen. Hier zeigten sich die eingesetzten Spieler mit einer verbesserten Einstellung und konnten das Spiel bis zum Ende offen halten. Aufgrund 2 technischer Fehler in der Schlussphase konnte aber kein Punkt (5:6) ergattert werden. Ein Extralob verdiente sich Martin als Abwehrchef, der aufgrund seiner Körpergröße mehrere Bälle blockte und Anspiele zum Kreis verhinderte. An diese Leistung sollte er in der neuen Saison in der Sachsenliga anknüpfen. Der SVW 09 Westeregeln war nach einer 2-stündigen Pause der nächste Gegner. Angetrieben von unserem zukünftigen Füchse Berlin Spieler Franz erkämpften sich die B-Jugendlichen einen Punkt. Bei einer selbstkritischen Spielauswertung zusammen mit Trainer Alexander Matschos waren sich jedoch alle einig, dass deutlich mehr drin gewesen wäre. Das letzte Spiel des Tages bestritten die Jungs gegen den sächsischen Vertreter HC Großenhain, der in der abgelaufenen Saison Zweiter in der Bezirksliga Mitte wurde und Favorit in dieser Partie war. Von Beginn an wurde Franz mit einer Manndeckung bedacht, da in den bis dahin ausgetragenen Begegnungen im Angriff fast alles über ihn lief. So waren diesmal andere Spieler gefragt, das Heft in die Hand zu nehmen um sich Wurfchancen zu erarbeiten. Mit einer couragierten Leistung wurde das Match bis zur 8. Spielminute offen gehalten und sich einige freie Abschlussmöglichkeiten erarbeitet. Leider fehlte am Ende des Tages die Kraft um den HC Großenhain (2:6) zu stürzen. Ein bißchen geknickt, jedoch voller Vorfreude auf den gemeinsamen Grillabend (Danke an den Grillmeister Torsten Atlas und seine Gehilfen) wurde der Heimweg zu Unterkunft angetreten.

Am nächsten Morgen stand noch eine Vorrundenpartie auf dem Plan. Der TUS 1860 Magdeburg stand als Gegner auf dem Grün. Mit neuem Motivationsspruch, den sich die Mannschaft beim Abendessen ausgedacht hatte, ging es in das Spiel. Alle Jungtiger wirkten wie ausgewechselt. Die Deckung stand wie eine Wand und im Angriff wurden über schöne Ballstafetten viele Einwurfmöglichkeiten erarbeitet. Am Ende stand ein sicheres 6:2 auf der Anzeigetafel und alle Spieler waren sichtlich erfreut über den Erfolg. Mit diesem Sieg qualifizierten sich die Jungs um die Endrunde um Platz 6-8. Hier trat man zuerst gegen die TSG Calbe an, einen Gegner der mindestens einen Kopf größer und 2 Nummern breiter war. Die Jugendlichen waren aber bereit es mit dieser Mannschaft aufzunehmen und wollten versuchen die „Kälber“ zu reißen. Mit einem robusten Abwehrspiel wurde dem Kontrahenten mehrmals der Schneid abgekauft und sich gute Wurfchancen auf der Gegenseite erarbeitet. Leider landeten zum Ende 2 Würfe am Pfosten, welche die Partie glücklich für die TSG Calbe entschieden. Im letzten Spiel des Turnieres sollte der BSV 1928 Klostermansfeld als Gegner gegenüberstehen. Eine weitere Mannschaft die größenmäßig unseren Jungs klar überlegen war. Im Angriff lief der Ball schnell durch die eigenen Reihen und mehrfach wurden die Außenspieler freigespielt. Hier ließen die eingesetzten Spieler die letzte Konsequenz und Wurfsicherheit vermissen, so dass nach 10 Minuten Spielzeit eine Niederlage zu Buche stand.

Die Tiger der B-Jugend schlossen mit einem 8.Platz auf ungewohntem Terrain ab. Im Vordergrund stand dabei nicht die Platzierung, sondern das alle mitgereisten Spieler am Ende einer langen der Saison, die mit der Qualifikation für die Sachsenliga gekrönt wurde, zu ihren Spielanteilen gegen unbekannte Gegner gekommen sind. Die Jungtiger haben auch gesehen, was sie teilweise in der zukünftigen Sachsenliga-Saison erwartet - robuste Gegner, die technische bzw. einfache Fehler gnadenlos bestrafen. Daran wird der zukünftige Trainer (Kay Blasczyk) in der Vorbereitung arbeiten und versuchen die Defizite mit einem schnellen Umkehrspiel und sicher vorgetragenen Angriffszügen auszugleichen.

Ein Dank gilt dem Cheforganisator Torsten Atlas, der mit großem Aufwand die Teilnahme an diesem Turnier erst ermöglichte, dem Busunternehmen SACHSEN EXPRESS für den zuverlässigen und angenehmen Fahrdienst, sowie der Stiftung DSG ASTORA, die einen Teil der Kosten übernommen hat.

Für die C-Jugend spielten: Georg, Lukas, Ben, Vincent, Malte, Kevin K., Kevin G., Ryan, Julius, Paul, Alvin
Für die B-Jugend spielten:  Cedric, Martin, Tim, Ben, Alex, Tony, Konrad, Franz, Vincent, Patrick, Marcel, Anton

Zurück