[mJC] HVS-Nachwuchspokal

(c) HC Elbflorenz #medienwart

C-Jugend verpasst Weiterkommen im Pokal knapp

Im HVS-Nachwuchspokal scheitert die C-Jugend des HC Elbflorenz 2006 zwar in der Vorrunde, kann aber mit der Leistung zufrieden sein. Notwendig wäre ein in der Staffel 1 von 2 ein 2. Platz gewesen. Gegen 4 noch nie bespielte Mannschaften aus dem Bezirk Chemnitz und Leipzig, davon ein Sachsenligist, reichte es für einen guten 3. Platz.

Mit 17 (!) Jungtigern reiste die C-Jugend nach Chemnitz. Solch eine Auswahl an Spielern hatte das Trainerteam Atlas, Weiser und Henker in der gesamten Saison noch nie. Grund ist der enormer Zuwachs an Spielern in den vergangenen Wochen. Da kam der HVS-Nachwuchspokal wie gerufen, um Spielerfahrung zu sammeln und sich im Mannschaftsverband zu finden. Dass die C-Jugend dabei die Partien nicht nur locker angehen werden würde, zeigte sie in beinahe jedem Spiel.

Gegen die SG Germania Zwenkau gab es zum ersten Spiel zwar eine knappe 7:8-Niederlage, aber bereits hier deutete die Mannschaft ihre Ambitionen an. Der gute Rückraum der SG übte mit Kreuzbewegungen viel Druck auf die eigene Abwehr aus. Aber es gelang den Großteil an Würfen auf die Außenpositionen zu beschränken. Bei weniger technischen Fehlern und einem besseren Wurfverhalten, wäre der Spielverlauf und der Ausgang des Turniers besser ausgefallen. Die Rückraumspieler Matteo, Franz und Vincent erspielten sich zwar gute Wurfsituationen, scheiterten aber an dem hochgewachsenen Zwenkauer Torhüter. Dennoch war es ein guter Turniereinstieg.

Die Begegnung gegen die SG LVB Leipzig, die mit einem jungen Jahrgang anreisten, verlief deutlich besser. Bereits früh konnte man die konstitutionellen Unterschiede in die Waagschale werfen und enteilte auf einen sicheren Vorsprung. Leipzig konnte den Dresdnern 1:1-Aktionen nichts entgegensetzen, weshalb früh gewechselt werden konnte. Leistungsträger erhielten ihre verdiente Pause, während neue Spieler wichtige Einsatzzeit bekamen und auch nutzten. Hier muss Georg hervorgehoben werden, der gute Aktionen zeigte und zusammen mit Cedric ein solides Torhütergespann bildete. Dem Spielverlauf tat dies gegen einen zwar jungen aber technisch sehr gut ausgebildeten Gegner kein Abbruch. Mit 10:5 ging diese Partie deutlich zu Gunsten des HC Elbflorenz.

Im dritten Spiel gegen den Turnierveranstalter NSG Harthau/CPSV Chemnitz erwischte die C-Jugend in der Abwehr eine Sahneleistung. Die Jungtiger waren aufgrund der Saisonergebnisse der NSG vorgewarnt. Sie schafften es in deren Kreisliga in 16 gewonnen Partien mit 567 geworfenen Toren auf Platz 1. Doch der Gegner wirkte teilweise ratlos und prallte immer wieder am Dresdner Abwehrbollwerk ab. Leider gelang es den Jungtigern nicht, daraus in der 1. oder 2. Welle Gewinn zu schlagen. Dennoch ging die Partie deutlich mit 11:4 an die Jungtiger.

In der letzten Begegnung traf man auf den schwersten Gegner. Die HSG Freiberg belegte in der höchsten sächsischen Liga den 6. Platz. Von Beginn an, rannte die C-Jugend einem Rückstand hinterher. Freiberg zeigte sich variabel im Angriff und solide in der Abwehr. Elbflorenz hingegen tat sich schwer im Positionsangriff, es gelangen nur wenige einfache Tore. Zäh zogen sich die Angriffsbemühungen dahin. Einzelaktionen der Rückraumspieler hielten Dresden in Schlagnähe. Doch die 7:12-Niederlage war nicht abzuwenden. Sie war auch in der Höhe verdient, da der HC Elbflorenz nur auf wenigen Positionen mit bzw. dagegen halten konnte.

Nach dem Turnier trauerten alle Spieler der verpassten Chance gegen die SG Germania Zwenkau nach. Die möglichen 2 Punkte hätten den 2. Platz in Staffel 1 und damit die Qualifikation für das Halbfinale bedeutet. Traurig sollte die C-Jugend über den 3. Platz trotzdem nicht sein. Sie erfüllten in allen Spielen vor allem in der Abwehr ihre Zielstellung und stellte mit 29 (!) Gegentoren in 80 Spielminuten die beste Abwehr des Turniers. Die Integration der neuen Spielern ist gelungen und jeder bekam angemessene Einsatzzeit.  Es war ein gelungenes Turnier bei dem man sich nicht nur spielerisch gut präsentierte, sondern auch als Mannschaft mit Spaß am Handballspielen.

Nun heißt es für einen Großteil dieser Mannschaft sich auf die Qualifikation zur Sachsenliga am 12.6. vorzubereiten, während der jüngere Jahrgang sich auf die neue Saison freuen kann.

Zurück